Logo

ÖKOPROFIT Dortmund X - Abschluss

15. Mai 2014, Dortmund

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (1. Reihe, 4.v.l.) überreichte den 14 ÖKOPROFIT-Betrieben die Urkunden für ihr Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement. Thomas Westphal (hinten Mitte), Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, freute sich gemeinsam mit den teilnehmenden Unternehmen über die Auszeichnung. (Foto: Wirtschaftsförderung Dortmund/Lutz Kampert)

14 Unternehmen erhalten Auszeichnung für Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement

Die zehnte Runde des ÖKOPROFIT schließt erneut mit einer beeindruckenden Gesamtbilanz. Im Laufe eines Jahres erarbeiteten die 14 teilnehmenden Unternehmen aus Dortmund, Geseke und dem Kreis Unna insgesamt 91 Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz und sparen damit Kosten in Höhe von jährlich mehr als 500.000 Euro.

Am 15. Mai 2014 zeichnete Oberbürgermeister Ullrich Sierau im Rahmen des Dortmunder Unternehmerfrühstücks bei der TEDi GmbH & Co. KG die Betriebe für ihr Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement aus.

„Ich danke den Unternehmen für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, auch lokal Verantwortung zu tragen“, sagt Ullrich Sierau. „ÖKOPROFIT hat sich in Dortmund als Einstieg in ein Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement bewährt. Es hat sich darüber hinaus zu einem lokalen Netzwerk und einer Plattform für Erfahrungsaustausch und neue Ideen entwickelt.“


Die ausgezeichneten Betriebe

 

Die Ergebnisse

Die ÖKOPROFIT-Betriebe haben eigene Umweltprogramme erarbeitet und Verbesserungsmaßnahmen in den Kernthemen Energie, Wasser und Abfall umgesetzt. Daneben fördern sie ihre Mitarbeiter und sorgen dafür, dass entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette eine nachhaltige Wertschöpfung stattfindet. Insgesamt investierten sie hierfür 3,4 Millionen Euro.

Mit den durchgeführten Maßnahmen im Bereich Umweltschutz können die Unternehmen ihren jährlichen Energieverbrauch um 3,1 Millionen Kilowattstunden senken. Dadurch werden von den ÖKOPROFIT-Teilnehmern im gleichen Zeitraum über 1.900 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart. Umgerechnet entspricht diese Zahl der CO2-Menge von 1.000 Mittelklassewagen in einem Jahr bei ca. 12.000 Kilometern Fahrleistung.

Zudem sparen die Dortmunder Unternehmen jährlich rund 1.300 Tonnen Abfall ein und senken den Wasserverbrauch um mehr als 16.300 Kubikmeter.

„Die Betriebe leisten hiermit einen wertvollen Beitrag zum städtischen Handlungsprogramm 2020 für den Klimaschutz und damit auch zum Ziel, die CO2-Emmisionen stetig zu minimieren“, so Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Aktuelle Ereignisse wie der Klimawandel, die Energiewende oder der Fachkräftemangel fordern die Unternehmen heute stärker denn je auf, ihre gesellschaftliche Verantwortung im täglichen Handeln umzusetzen und nachhaltig zu wirtschaften. Gleichzeitig haben sich ökologische Modernisierung und betrieblicher Umweltschutz zu einem strategischen Erfolgsfaktor entwickelt. Mit umweltschonenden und gesellschaftlichen Initiativen stärken die Betriebe ihre eigene Marktposition und stehen überdurchschnittlich gut im Wettbewerb da.


11. Runde in Vorbereitung

Ein neues Projekt soll nach den Sommerferien 2014 mit weiteren Unternehmen beginnen.

Nähere Informationen über eine Teilnahme an ÖKOPROFIT erteilt Achim Holtrup von der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Weitere Informationen

www.oekoprofit-dortmund.de

Kontakt

Dienstleistungszentrum Wirtschaft (DLZE) Dortmund, Achim Holtrup, 02381/50 2 53 25, achim.holtrup@stadtdo.de

B.A.U.M. Consult GmbH, Anke Ebert, 02381/30 721-162, a.ebert@baumgroup.de


 


Footer