Logo

Umweltminister Remmel und der bekannte Schauspieler Martin Brambach übergeben die ÖKOPROFIT Auszeichnungen an 16 Unternehmen aus dem Kreis Recklinghausen

29. Oktober 2015, Haltern am See

Was haben ein Getränkehersteller, ein Zerspanungstechniker, eine Grundschule und ein Seminarbetrieb gemeinsam? Alle haben sich über ein Jahr intensiv mit betrieblichem Umweltschutz beschäftigt und sparen bares Geld. Insgesamt 14 neue Betriebe und zwei Rezertifizierer aus sechs Städten und unterschiedlichsten Branchen haben am Erfolgsprojekt ÖKOPROFIT teilgenommen, das 2015 zum fünften Mal vom Kreis Recklinghausen und den kreisangehörigen Städten Dorsten, Haltern am See, Herten, Marl, Recklinghausen und Waltrop der lokalen Wirtschaft angeboten wurde.


 
     
Die Projektleiterinnen Gudrun Engelhardt von 
B.A.U.M. Consult und Jutta Emming vom Kreis
Recklinghausen mit dem Schauspieler Martin
Brambach, ÖKOPROFIT-Schirmherr und Recklinghäuser;
Bildnachweis: B.A.U.M. Consult GmbH
             


Gruppenbild der Teilnehmer der fünften Runde
von ÖKOPROFIT Vest
 
Recklinghausen 2014/2015;
Bildnachweis: Pressestelle Kreis Recklinghausen
                        

Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung am 29. Oktober 2015 im Halterner Könzgenhaus auf dem Annaberg überreichten NRW-Umweltminister Johannes Remmel und der Schauspieler und Recklinghäuser Martin Brambach den erfolgreichen ÖKOPROFIT-Betrieben die Auszeichnungsurkunden.

         
Schirmherr des Projektes, Schauspieler
Martin Brambach; Bildnachweis:
Pressestelle Kreis Recklinghausen
               
NRW-Umweltminister Remmel;
Bildnachweis: Pressestelle Kreis Recklinghausen
                                  


Anschließend begab sich das Publikum gemeinsam mit Gudrun Engelhardt und Philipp Mihajlovic von der B.A.U.M. Consult GmbH auf eine gemeinsame kleine fiktive Zeitreise: unter dem Motto „Zurück in die ÖKOPROFIT Vest Recklinghausen -Zukunft 2030“ entwarfen die beiden ÖKOPROFIT-Berater Zukunftsszenarien für jedes teilnehmende Unternehmen bzw. jede Institution. So prognostizieren die Berater beispielsweise, dass die Waltroper Lebenshilfe bis zum Jahr 2030 rund 300 Energie-Plus-Häuser errichtet und die Stadt Waltrop damit Bottrop in Sachen Energieeffizienz überholt haben und zur Double-Innovation-City geworden sein wird.  Der Firma Hella wäre es demnach gelungen, bis 2030 mittels innovativer Sensortechnik die Abgas- und Messprobleme von VW zu lösen und danach VW zu überzeugen, gemeinsam alltagstaugliche Solarmobile zu entwickeln, die alle mit neuesten Hella-LED-Scheinwerfern ausgestattet sein würden. Die CO2-neutralen Fahrzeuge würden bis 2030 den Weltmarkt erobern...Dieser etwas ungewöhnliche Ausblick wurde vom Publikum mit tosendem Applaus quittiert und rundete die Veranstaltung ab.


Auftritt des Abfallorchesters;
Bildnachweis: B.A.U.M. Consult GmbH


Ausgezeichnet wurden

Die rezertifizierten Betriebe:

Die Ergebnisse der einzelnen Unternehmen können Sie in der ÖKOPROFIT Broschüre Vest Recklinghausen 2014/2015 nachlesen.



Die Erfolgsbilanz


Kontakt






Footer